Pop Musik in Casinos besteht aus Ohrwürmern, die man nicht wieder vergisst

Die Pop Musik in Casinos spielt zwar leise und subtil, wird aber von den Gästen sehr wohl wahrgenommen. Nach einem tollen Abend mit der JackpotCity App begleiten einen die Ohrwürmer noch tagelang. Hier einige der Klassiker:

Image result for Deal - Grateful DeadDeal – Grateful Dead

Dieser Grateful Dead-Klassiker, der mehr als 700 Mal live gespielt wurde, erschien ursprünglich auf Jerry Garcias Solo-Veröffentlichung von 1972. Das Stück ist eine Hommage an das Glücksspiel, aber auch voller Weisheit. Das Lied beginnt mit den eingängigen Zeilen „da es viel kostet zu gewinnen und noch mehr zu verlieren, werden wir beide einige Zeit damit verbringen, uns zu fragen, was wir wählen sollen“.

The Dealer – Stevie Nicks

Obwohl er auf dem aktuellen Stevie Nicks Soloalbum 24 Karat Gold – Songs From The Vault veröffentlicht wurde, würde sich The Dealer auf einer alten Fleetwood Mac Platte nicht fehl am Platz fühlen. Das liegt daran, dass der Track bereits 1979 geschrieben wurde. Das Lied, das sich mit den bekannten Themen Liebe und Bedauern auseinandersetzt, ist mit Kartenspielreferenzen gespickt. Nicks bezeichnet sich selbst als die Dealerin, die „die Karten hielt“ sowie als Kartenhai. Zeilen wie „Ich werde dich fest halten, du bleibst fest hier“ könnten dich dazu bringen, deine Spielweise zu überdenken.

Deck of Cards – Tex Ritter

Tex Ritters Version von Deck of Cards erreichte 1948 die Top Ten. Obwohl die Aufnahme ein Cover des T. Texas Tyler Songs ist, der ebenfalls im selben Jahr aufgenommen wurde, stammen die Texte aus einer Volksgeschichte, die es schon seit einigen Jahrhunderten gibt. Das Lied erzählt die Geschichte eines Soldaten, der von seinem Leutnant beim Kartenspielen in der Kirche erwischt wird. Der Soldat erklärt, dass ihm die Karten als Bibel dienen. So repräsentiert das Ass den einen wahren Gott, das Kreuz die Heilige Dreifaltigkeit, der Bube steht für den Teufel, die Zehn für die Anzahl der Gebote und die Königin ist die Jungfrau Maria.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *